Yoga 

Die meisten Menschen erinnern sich noch sehr gut an das Gefühl nach ihrer ersten Yogastunde. Oft haben sie sich nicht nur körperlich unglaublich gut gefühlt, sondern auch einen Zustand von innerer Ruhe, Zufriedenheit und Glück erfahren, ein tiefes Gefühl von Angekommen-Sein.

Die positiven Auswirkungen auf die Gesundheit durch Yoga sind recht schnell spürbar, der Körper wird gereinigt, er wird stärker, beweglicher und fühlt sich besser an. Doch sind es neben dem Spaß an den körperlichen Übungen vor allem die Veränderungen auf der Verstandes- und der Gefühlsebene und in der Seele, die uns immer wieder zum Yoga zurückkehren lassen. Wenn wir regelmäßig Yoga üben, erleben wir mehr Ruhe und Klarheit im Geist, mehr Ausgeglichenheit und psychische Stabilität.

Und wenn unsere Gedanken zur Ruhe gekommen sind und wir tiefer mit unserem Wesenskern verbunden sind, können wir erfahren, dass wir mit allem um uns herum verbunden sind, mit den Menschen, Tieren, Pflanzen, dem Kosmos.

Das ist für mich die wesentliche Aussage von Yoga: die Erfahrung von Verbundensein mit dem Leben, die Erfahrung, Teil von etwas Größerem zu sein. Weil wir uns in der Tiefe unseres Seins genau danach sehnen, ist es verständlich, dass Yoga in der heutigen Zeit so beliebt und wichtig geworden ist. Gerade in unserer individualisierten und schnelllebigen Welt haben wir mit Yoga einen wahren Schatz gefunden, der uns erleben lässt, dass wir nicht allein sind, sondern Teil eines allumfassenden Bewusstseins.

Das gibt uns ein Gefühl von Zugehörigkeit. Und es gibt uns die Möglichkeit, mehr Verantwortung zu übernehmen für uns selbst und für andere, um diese Welt zu einem schöneren, freieren und liebevolleren Ort zu machen.